• Sissi

Was ist Körperarbeit?

Was genau bedeutet Körperarbeit und was ist der Unterschied zur Körpertherapie, zu einer Massage oder Physiotherapie? Hier findest du meine Definitions-Recherche.



Sucht man online nach einer eindeutigen Definition von Körperarbeit findet man viele verschiedene Angebote - von Cranio Sacral Therapie über Kinesiologie bis zu Shiatsu - aber selten eine Begriffsbestimmung.


Hier versuche ich nun die Gemeinsamkeit all dieser verschiedenen Methoden herauszuarbeiten.

Definition von Körperarbeit


Auf Wikipedia findet man nicht den Begriff Körperarbeit, aber dafür gibt es eine Liste von Körpertherapien.


Zur Frage ob Körpertherapie gleich Körperarbeit ist komme ich noch weiter unten. Bis dahin verwende ich die Begriffe synonym.


Auf Wikipedia steht also:

Körpertherapie bezeichnet Behandlungsmethoden zur Verbesserung von Körperhaltungen und Bewegungsabläufen. Je nach Methode werden spezielle manuelle Techniken, ähnlich wie bei der Massage oder der Physiotherapie oder Anleitungen zur Schulung von Haltungen und Bewegungen oder Mischformen von manuellen Techniken und Anleitungen angewendet. Fast alle Körpertherapiemethoden betonen die Bedeutung psychosomatischer Wechselwirkungen und gehen davon aus, dass die Körpertherapie positive psychische Veränderungen bewirkt. Im Unterschied zur Körperpsychotherapie sind körpertherapeutische Behandlungen aber nicht unbedingt in ein psychotherapeutisches Konzept eingebettet.

Gut, nun wissen wir, dass es um bessere Körperhaltungen und Bewegungsabläufe geht. Das könnte jedoch auch eine Physiotherapie bewirken.


Im zweiten Absatz merken wir aber, Massage und Physiotherapie sind es nicht, sondern "ähnliche" Methoden, die mit Bewegung, Berührung (manuelle Techniken) und mündlicher Anleitung vorgehen.


Dann wird es spannend: so gut wie alle Ansätze betonen eine psychosomatische Wechselwirkung der Körperarbeit.


(Hier wäre es noch spannend herauszufinden, welche Methode dies nicht betont oder nicht bewahrheitet. Schreib mir bitte einen Kommentar, falls du dazu etwas weißt.)


Psychosomatische Wechselwirkung ... was heißt das genau ...


Was bedeutet psychosomatisch?


Mann schaut beängstigt aus einer Box

Eine leicht verständliche Erläuterung habe ich bei der deutschen Patientenberatung gefunden:


Wenn seelische Belastungen körperliche Beschwerden hervorrufen − zum Beispiel im Rahmen von beruflichen oder privaten Konflikten −, spricht man klassischerweise von psychosomatischen Erkrankungen. Durch den Einfluss der Seele (Psyche) auf den Körper (Soma) kann sich ein Mensch krank fühlen, ohne dass der Arzt oder die Ärztin eine organische Ursache findet. Diese Erkrankungen werden auch als funktionelle Störungen oder somatoforme Beschwerden bezeichnet.

Das heißt Körperarbeit*innen arbeiten oft mit Menschen, die körperlich gesund sind, aber trotzdem Schmerzen oder andere Probleme haben. Es wird davon ausgegangen, dass sich eine positive körperliche Veränderung auch positiv auf den Geist auswirkt.


Ein kurzer Hinweis, falls du überlegst eine Körpertherapie zu machen: unbedingt vorab körperliche Beschwerden mit einem Arzt oder einer Ärztin abklären!


Okay, zurück zum letzten Absatz des Zitats von oben:

Im Unterschied zur Körperpsychotherapie sind körpertherapeutische Behandlungen aber nicht unbedingt in ein psychotherapeutisches Konzept eingebettet.